Türchen 5: Dr. Oetker

Inhalt

  1. Biographie (Kurzvorstellung)
  2. Reichtum (Vermögensquelle/n)
  3. Gesesellschaftlicher Schaden (Vergehen der Person/Institution)
  4. Demokratisierung (Gesellschaftliche Vorteile bei Enteignung/Vergesellschaftung)
  5. Aktivismus (Organisationen/Personen, die sich in diesem Kontext bereits engagieren)

Biographie

Einer der größten und reichsten Familienkonzerne Deutschlands mit NS-Vergangenheit und ca. 400 Tochterunternehmen. Der Clan vertickt Nahrungsmittel (Coppenrath & Wiese und Co.); Bier und alkoholfreie Getränke (Radeberger Gruppe, Selters usw.); Sekt, Wein und Spirituosen (Henkell/Freixenet, Wodka Gorbatschow etc.). Weitere Interessen: Luxushotels und Phosphatherstellung. Letzteres wird unter völkerrechtswidrigen Bedingungen v.a. in Westsahara gefördert.

Reichtum

2019 verbuchte das Unternehmen einen Nettoumsatz von 7,4 Milliarden Euro. Da es sich um eine Kommanditgesellschaft handelt, muss der Gewinn nicht öffentlich bekannt gegeben werden.
Das Privatvermögen der Oetker-Familie beträgt rund 7,5 Millarden Euro.

Gesellschaftlicher Schaden

Hat praktisch eine Monopolstellung bei Tiefkühlpizzen und Backzutaten. Hauptsache billig: In jedem zweiten Dr. Oetker-Produkt wurde 2015 Mineralöl nachgewiesen, das Leber und Lymphknoten schadet. Tierquälerei für billiges Fleisch. Von Sternburg bis Radeberger, von Gaffel Kölsch bis Schöfferhofer hat Dr. Oetker sich außerdem zahlreiche Brauereien mit insgesamt rund 30 Biermarken einverleibt. Schaltet gern sexistische Werbung, etwa bei der Fußball-WM 2018: „Back deinen Mann glücklich – auch wenn er eine zweite Liebe hat.“

Demokratisierung

Der obszöne Reichtum der Familie Oetker wird seit Jahrzehnten quasi steuerfrei vererbt. Einige Mitglieder der Familie haben Teile Ihres Vermögens in die Rüstungsindustrie investiert. Dieses Geld sollte anders genutzt werden! Wir fordern die Vergesellschaftung des Unternehmens und eine Vermögensabgabe aller sieben Oetker-Erben! Bier für alle! Pudding für alle! Sekt für alle!

Aktivismus

https://www.foodwatch.org/
https://goldener-zaunpfahl.de/